< Februar 2020 März 2020 April 2020 >
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
 
 
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 

P. Dr. Jörg Müller SAC

Artikel

Die Frau am Jakobsbrunnen

Es war Juden verboten, mit Samaritern Kontakt zu haben, weil sie ihren Glauben mit heidnischen Lehren vermischten. Diese Frau ist eine Samariterin (Joh 4,1-26).Jesus verwickelt sie in ein Gespräch, in dem er ihr das Wasser des ewigen Lebens anbietet und nach kurzem Disput ihre private Katastrophe enthüllt: „Fünf Männer hast du gehabt und der jetzige ist nicht dein Mann“. Das war ein Schock für sie. Und sie erkennt, dass dieser Mann ein Prophet ist. 

Jesus legt mit klaren Worten dar, dass der wahre Gaube nur von den Juden kommt und dass es um die Anbetung des wahren Gottes geht; denn „ihr betet an, was ihr nicht kennt.“ Die Frau weist auf den kommenden Messias hin, der alles verkünden wird, und erfährt jetzt aus dem Mund Jesu, dass er es ist.

Diese Begegnung muss sie vollends sprachlos gemacht haben. Da kommt einer, der erstens das Verbot der Kontaktaufnahme ignoriert, zweitens hellseherische Fähigkeiten hat und drittens auch noch der Messias ist.

Diese Begegnung hatte zur Folge, dass sich viele Samariter bekehrten. Diese Erzählung bestätigt wieder einmal mehr, dass Berührungsängste und freimütige Kommunikation mehr erreichen können als Verbote und religiös verbrämte Feindseligkeiten.

Und noch was: Jesus lernt hier etwas Neues. War er bislang der Meinung, nur zu den Juden gesandt zu sein, so lenkt er nun ein  angesichts des enormen hartnäckigen Bittens der Frau und geht auch zu den Heiden.

Was zählt, sind nicht soziale Ausgrenzungen, sondern mutige Schritte zur Nächstenliebe.

Und: Immer schön hartnäckig bleiben und Gott so lange bestürmen, bis er einlenkt.

 

07.05.2015 - DIE PRESSE ÜBER MEIN SOLOPROGRAMM:
MÜNCHNER MERKUR 28/29.9.2013 (Ausschnitt)
LEISE TÖNE UND SUBTILE IRONIE
Für Schenkelklopfer und laute Brüller ist er weniger die richtige Adresse. Jörg Müller setzt mehr auf die subtile Ironie, auf distanzierte Reflexion. Und die kamen gut an im Pfarrsaal von St.Nikolaus Neuried.
Er glänzte als Bauchredner, verblüffte als Magier, der gekonnt die Grenzen zwischen Realität und Fiktion auf dem Video-Bildschirm verwischte, indem er ein Buch zwischen beiden Realitätsebenen hin- und herwechseln ließ. 
Da war der Grantler aus dem Altersheim, der die Quintessenz seiner pessimistischen Lebenserfahrungen lakonisch in die Schale seines bitteren Spotts servierte... Das Finale, eine Orchesterprobe mit Herbert von Karajanowski..... räumte begeisterten Schlussapplaus ab. 
E.Brandl

HEIDENHEIMER ZEITUNG 5.5.14 (Ausschnitt)
HOKUSPOKUS MIT HALLELUJA
„Der Abend wird visionär, illusionär, halluzinatorisch“ versprach Müller gleich zu Beginn. ....
...er gibt den Opernstar und auch den betrunkenen Sänger bei „In diesen heiligen Hallen“ mit seinem stimmgewaltigen Bass, der zum Augenschmaus noch den Hörgenuss liefert. Liebling war Frederik, die freche Handpuppe, die sich rein gar nichts sagen ließ.
Müller lieferte präzises Timing bei der Glockenpantomime, bei der Fernsehnummer, in der er mühelos mit der Person im Schirmbild Gegenstände austauschte, bei der Karajan-Parodie. ....
M.Kasischke

TRIERISCHER VOLKSFREUND 7.5.15 (Ausschnitt)
BÜROKRATIE, MOZART UND DER LIEBE GOTT
Der Andrang im Hörsaal des Priestersemibars war enorm. Bei Müllers abwechsungsreicher Bühnenshow kommen alle auf ihre Kosten.... Mit quirliger Gestik und verschiedenen Verkleidungen liefert der Pallottinerpater aus Freising eigene Interpretationen bekannter Musikstücke.
Er begeistert mit kleinen magischen Einlagen wie ein schwebender Geigenbogen und ein Fernsehbild, aus dem er Gegenstände herauszieht.
„Darf jemand, der Moses heißt, bei Ebay mehr als zehn Gebote aufgeben?“ fragt er. – Ein gelungener Abend mit heiteren und tiefsinnigen Pointen.
L.Kräuter

AUGSBURGER ALLGEMEINE 11.4.2016 (Auszug)
VIEL APPLAUS FÜR DIE POINTEN VOM PATER
Der Andrang im Saal war groß. ....
Der Freisinger Pater und Therapeut Jörg Müller zeigte sich als ein echter Meister der Pointen. Er schuf sich sogar die spitzfindige Dreieinigkeit von Mozart, Heino und Comedian Harmonists.... Zielgenau brachte er seine Pointen in Stellung und befeuerte so manche menschliche Unart unserer Zeit. 
...er amüsierte als entnervter Dirigent, der verzweifelt versucht, eine Orchesterprobe zu leiten, die ständig durch fremde Geräusche gestört wird.
Der rauschende Schlussbeifall bestätigte es: Jörg Müller hatte den Pfarrsaal in Aichach kräftig aufgemischt. Hier war wirklich alles Müller und jedem Veranstaltungsbesucher wurde klar: Müller, das ist kein Allerweltsname. 
M. Rieger



31.01.2012 - DIE ÜBERRASCHUNG
Ein Christ fährt mit dem Rad zur Stadt,
weil er was zu besorgen hat.
Nachdem er seinen Einkauf tat,
geht er nach Haus, doch ohne Rad.
Da fällt ihm plötzlich siedend ein:
sein Fahrrad könnt`gestohlen sein.
Schnell eilt er in die Stadt zurück
und findet es zu seinem Glück.
Er geht zur Kirche nach dem Schreck,
dankt Gott, kommt raus, das Rad ist weg.
_________

Ein Christ will nicht zur Kirche gehn,
um dort die Heuchler nicht zu sehn,
die allzu fromm am Sonntag tun.
Der Pfarrer hört`s. Er sagt ihm: Nun,
kein Grund zu flüchten, junger Mann.
Auf einen mehr kommt es nicht an.
__________

Ein Christ ruft im Verlauf des Lebens
sehr häufig seinen Pfarrer an.
Doch ruft er ihn an meist vergebens:
Es geht ans Tel`fon niemand ran.
Das geht ihm gründlich auf den Keks.
Man nennt das "Kirche unterwegs".

(aus dem Gedichtband "The Best of "Ein Christ")



21.11.2011 - CHRISTLICHE KLINIKEN
ADRESSEN VON CHRISTLICH ORIENTIERTEN KLINIKEN UND THERAPIEHÄUSERN
Kliniken für Psychosomatik und Psychiatrie
___________________________________

Geeignet fur Patienten mit Ängsten, Zwängen, Sexualstörungen, Essstörungen, spirituellen Krisen,
psychosomatischen Störungen, Depressionen, Suchtproblemen .

HOHE MARK KLINIK,
61440 Oberursel/Taunus, Friedlanderstr.2-10, Tel. 06171/2040
Keine Suchttherapie. Evangelische Ausrichtung, Träger: Deutscher Gemeinschafts-Diakonieverband GmbH.
Tägliche Andachten und kath/ev.Gottesdienste mit Zeiten der Stille.
Internet: www.kleinhohemark.de

DE IGNIS
72213 Altensteig, Markgrafenweg 17, 07453-94940
Freikirchliche Ausrichtung mit charismatischem Einschlag, Bibel- und Glaubensgesprache. Im Glauben sehr
engagiertes Personal. Internet: www.deignis.de

KITZBERG-KLINIK, 
97980 Bad Mergentheim, Erienbachweg 24, Tel. 07931 / 53160
Patienten haben beim Ablauf des Klinikalltags Mitbestimmungsrecht. Seelsorger Im Haus, Gebetszeiten. Internet: www.ptz.de

HOCHGRAT-KlinikWolfsried,
88167 Stiefenhofen, Tel.08386 / 9622-0
Klinikseelsorger vorhanden. Gebet und Meditation werden angeboten. Ganzheitliches Konzept nach dem
Herrenalber Modell. Internet: www.hochgrat-klinik.de

ADULA-Klinik,
87561 Oberstdorf, In der Leite 6, Tel.08322 / 7090
Hier wird wie in der Hochgrat-Klinik Wolfsried das sog. Herrenalber Modell angewandt, das ganzheitlich orientier ist und auch den spirituellen Bereich integriert. Internet; www.adula-klinik.de

Klinik RINGGENDORF/Höchsten,
88271 Wilhelmsdorf, Riedhauserstr.57-93, Tel.07503/ 9200
Für Suchtkranke von 20-65 Jahre, Esssstörungen, sex.Probleme, Keine Psychosen. 
Internet: www.Zieglerscheanstalten.de

Magdalenenklinik, HARDERBERG bei Osnabrück.
Alte Rothenfelder Str. 23, 
49124 Georgsmarienhütte
Telefon: 0541 / 502—3500
Psychosomat.Störungen, Therapie auf christlicher Basis, ganzheitlich
Internet: www.magalenenklinik-de


SEELSORGSHÄUSER mit therapeutischen Angeboten:
____________________________________

PALLOTTI-HAUS,
85317 Freising b.München, Pallottinerstr.2, Tel. 08161 / 96890
Bildungs- und Exerzitienhaus mit therapeutischer, stationärer Abteilung. Angebot der HEILENDEN
GEMEINSCHAFT (3 Wochen) und der BLOCKTHERAPIE ( 7 Tage). Prospekt anfordem. 
Internet: www.pallottiner-freising.de

TEEN-CHALLENGE, 
Hauptbüro: Westweg 61, 26907 Walchur, 05939-9599179 oder 0173 / 8579540
Überkonfessionelle Entzugshäuser mit Teestuben, Wohngemeinschaften, Reha-Zentren. Für Suchtkranke bis 30 Jahre. Bedingung: Offenheit fur christliche Werte und Bibelarbeit, Gebet
Internet: keine

HELP-Center, 
35232 Dautphetal, Postfach 2163, Tel. 06466 / 7021
Fur Menschen bis 25 Jahre mit Suchtproblemen, seel.Problemen, okkulten Belastungen, Essstörungen. Audi fur
Schwangere, die ihr Kind trotz widriger Umstande austragen wollen. Internet: www.help-center-ev.de

Glaubenshof 
CYRIAXWEIMAR, 
35043 Marburg-Cyriaxweimar, Harthweg 1, Tel. 06421 / 31331
Initiative der Hohe Mark-Klinik und des Bruderhauses Tabor. Fur Menschen zwischen 18 und 60 Jahren, die nach einem Klinikaufenthalt noch Betreuung wünschen. 12 Plätze. Fur Sektenaussteiger und Menschen mit
Beziehungsproblemen /Misshandlungen. Internet: keine

WENDEPUNKTE.eV., 42555 Velbert-Langenberg, Am Bertram 2, Tel. 02052 / 92581-0. Siehe: info@wendepunkt-reha.de
28 Plätze fur Menschen mit seel.Störungen, Behinderungen, psychosozialen Problemen. Betreutes Wohnen. Alter
18-50 Jahre. Internet: www.wendepunkt-reha.de

CENACOLO, 
A-Zemendorf b.Eisenstadt, Kleinfrauenheid 8, Tel. 0043 /2626 / 5963
Nach dem Modell der Sr.Elvira geschaffene Stätte fur junge Menschen, die von den Drogen
wegkommen wollen. Intensive Gemeinschaft mit Gebet und Arbeit, marianisch geprägt. Weitere Häuser in Planung. 
Internet: www.campo-della-vita.org (italienische Sprache)

Haus WEIZENKORN e.V., 88175 Scheidegg, Allmannsried 179, Tel. 08381 / 6684
Therap.Wohngemeinschaft fur junge Leute von 18-3o Jahren mit psychosozialen Problemen, sex-Missbrauch,
Suchtverhalten. Evangelikale Einrichtung. Internet: keine


21.11.2011 - Christl.Therapeuten
DEUTSCHLAND
http://www.derberatungsfuehrer.de

http://www.c-stab.net/anbieter/regionen/379-privatpraxis-fuer-psychotherapie-heilpraktikergesetz.html

ÖSTERREICH UND SÜDTIROL
http://www.isodos.at/beratungsfuehrer/index.html

SCHWEIZ nur telefonisch erfragbar:
0041 - 44 -262 5247

2020 Pallotti Haus Freising